RE: Vegetarier, Massentierhaltung und Tierversuche

Vor einigen Tagen stieß ich auf ein Video von ihanakoi, wo sie über das oben genannte Thema zu einer Diskussion anregte. Heute habe ich geantwortet und lasse die Videos einfach mal für sich sprechen. :)

Advertisements

Ein Gedanke zu “RE: Vegetarier, Massentierhaltung und Tierversuche

  1. Oh Mann, ich habe eine echt zweigeteilte Meinung zum ersten Video. Im Grunde stimme ich ihr zu, aber ihre Ausdrucksweise ist teilweise ziemlich beschränkt („das ist fies, gemein, doof, nicht nett, blabla“). Ich mag sowas gar nicht, wenn in einer Arugemtation zu oft unpersönlich Floskeln benutzt werden.
    „Das finde ich nicht richtig, das ist asozial“ gefällt mir persönlich wesentlich besser.

    Ich stimme aber auch dir zu.
    Als ich noch Vegetarier war, da hatte ich auch immer diese Bedenken, dass ich trotzdem die Massentierhaltung (gegen die ich war) unterstütze. Aber ich dachte mir: Immerhin tu ich ein bisschen für die Umwelt.
    Meine Motivation war eher, dass ich die gazielte Fleischproduktion nicht unterstütze. Und wenn jemand nicht auf Fleisch verzichten kann, soll er dann das Fleisch derjenigen Tiere essen, deren Eier und Milch wir genommen haben.

    Meine Verwandtschaft hatte in Ostdeutschland einen Bauernhof. Als ich dort mit 3 oder 4 Jahren war, hatten sie einen Stall mit Hühnern, die in kleinen Kästen hockten und deren Hälse wie bei einer Gilloutine in den Trennwänden zwischen den einzelnen Kästen steckten.
    Als ich meine Großtante darauf ansprach, dass das Tierquälerei wäre, argumentierte sie damit, dass nur so die Eier nicht kaputt gingen. (Was ich mir damals aber schon nicht vorstellen konnte, da aus Eiern ja Küken schlüfen und die Natur Eier entsprechend hart gemacht haben, damit sie beim Legen auf dafür vorgesehenen Grund nicht kaputt gehen).
    Als ich 10 Jahre später wieder dort war, liefen die Hühner frei auf dem Hof herum und trotzdem gab es jeden Morgen frische Eier.
    Unser ehemaliger Nachbar hat ebenfalls freilaufende Hühner. Schöne Tiere, die auf der geräumigen Wiese laufen und scharren und alles tun können.
    Wäre ich Veganer, würde ich darüber nachdenken, was der Nachbar mit den Eiern machen sollte. Sie ausbrüten lassen, so dass sein Garten irgendwann voll mit Hühnern ist? Sie wegwerfen, um bloß kein Tierprodukt zu nutzen? Oder sollte er sie an Nicht-Veganer verschenken?
    Er kann seinen Hühnern ja nicht verbieten, Eier zu legen, damit er diesem moralischen Konflikt entgeht.

    Das, was mich am meisten an der ganzen Fleischproduktion geärgert hat, ist, dass Gemüse teilweise teurer ist als irgendein Stück Fleisch.
    1kg Hähnchenflügel für 1,99€ und 1kg rote Paprika für 2,99€? Tja…
    Tierprodukte sind so billig geworden, dass sie schon als „Abfall“ wiederverwertet werden in so vielen Produkten, wo man auf den ersten Blick denkt: Das ist bestimmt vegan…

    Ich denke auch, dass Boykottieren die effektivere Methode ist als Demos. Nur so kann man gewinnorientierten Firmen von einer Veränderung überzeugen, indem z.B. mehrere Leute auf die Idee des Boykotts kommen und die Verkaufszahlen einbrechen. ;)

    Bitte sag weiterhin so offen deine Meinung! Ich finde, dass du gut argumentierst und dabei freundlich bist, obwohl du bei manchen Themen bestimmt am liebsten platzen würdest. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s