Erbses Herbstsuppe

Als wir kürzlich das Erntefest feierten und ich die ganze Zeit zuvor noch gar keinen Schimmer hatte, was ich an diesem Tag kochen möchte, lief es mehr als spontan ab. Wir hatten glücklicherweise einiges an saisonalem Gemüse und Obst hier, sodass ich mich kurzerhand für eine Cremesuppe entschied. Das Ganze ist nun nicht besonders raffiniert, aber immerhin sehr lecker und von mir selbst zusammengepanscht. Mit Liebe. :D

Die Zutaten sind nur grobe Angaben.

  • 600 Gramm Kartoffeln
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 1 mittelgroßer Apfel
  • 350 Gramm Sellerie
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • ca. 1 Esslöffel Agavendicksaft
  • Soja-Reismilch (je nach gewünschter Konsistenz)
  • Pfeffer, Muskat und Salz zum Würzen

Man nehme einen großen Topf und werfe die zuvor gewürfelten und geschälten Kartoffeln samt Möhren hinein. Wasser kommt auch hinzu, nur so viel bis die Zutaten gerade so bedeckt sind. Schön köcheln lassen. Kurz bevor die Kartoffeln weichgekocht sind, gebe die ebenfalls gewürfelte Sellerie, Zwiebel, Apfel und den Esslöffel Agavendicksaft hinein. Den Löffel am Besten wieder rausholen. ;) Sobald alles fertig gekocht ist, von der Herdplatte nehmen und mit einem Pürierstab pürieren. Ich habe ein paar Stückchen über gelassen, damit man auch ein wenig Biss hat. Jetzt kommt die Sojamilch dazu. Alles nach Belieben mit Pfeffer, Salz und Muskat abschmecken. – Nom nom, fertig.

6 Gedanken zu “Erbses Herbstsuppe

  1. so ähnlich mache ich meine Herbstsuppe auch.
    nur lasse ich sowas wie Reismilch oder Sojamilch weg und nehme nur Gemüsebrühe. Und wenn vorhanden ersetze ich die Karotten gerne mal durch Kürbis. Besonders lecker finde ich den Butternusskürbis. Der Hokaido ist mir meist zu süß.

    Liebe Grüße an dich und lass es dir schmecken

  2. Hmm, wird dass nicht schleimig und zähflüssig wenn man´s puriert? Kartoffel soll man aus diesem Gund nicht purieren mit dem Stab. Ich stampfe immer alles klein. (Ich hab einmal den Fehler gemacht und es ganz fein puriert und es wurde ja ganz furchtbar ekelig von Konsistenz.) Sonst klingt das lecker. :-)
    Liebe Grüsse,
    Sam aus Berlin

    • Hallo Sam,

      zähflüssig wird es ja nach gewünschter Konsistenz. Einfach mehr Wasser dazugeben zb. :) Ich liebe so ein Zwischending zwischen Suppe und Brei/Eintopf, daher mag ich es gar nicht zu flüssig.
      Dass die Kartoffeln durchs Pürieren eklig oder schleimig werden hatte ich noch nie. Ich püriere sie eigentlich immer wenn ich sie in eine Suppe gebe.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s