Kackhäufchen

So, ich fange mal mit einem ganz einfachen aber bei uns sehr beliebten Plätzchenrezept an. Der Teig für diese possierlichen Kerlchen ist im Grunde ein einfacher 1-2-3-Mürbeteig, der nur etwas weicher sein muß als der Klassiker.

1 Teil Zucker (zB. 100g)
2 Teile Margarine (fest, z.B. Alsan) (zB. 200g)
3 Teile Mehl (zB. 300g)

echtes Kakaopulver
etwas Sojamilch o.Ä.
Puderzucker
etwas Zitronensaft
Schokotropfen

Zucker, Margarine (ich mache die meistens kurz in der Mikrowelle ein klein bißchen weich) und Mehl zu einem Teig verkneten und soviel Kakaopulver dazugeben, daß der Teig eine für unsere Zwecke authentische Farbe bekommt (=

Jetzt soviel „Milch“ in den Teig geben, bis er so geschmeidig wird, daß er sich schön als pastöses Würstchen aus einer Gebäckspritze drücken läßt. Ist er zu weich, können die Häufchen beim Backen zerfließen…ist er zu fest kriegt ihr Blasen und Muskelkater.

Solltet ihr keine Gebäckspritze haben, geht auch ein Gefrierbeutel (stabil) mit einer abgeschnittenen Ecke. Dann werden die Würstchen wahrscheinlich nicht ganz so schön rund und der Beutel reißt schnell.

So, jetzt heißt es also Würstchendrücken und als Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen, um sie im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft für etwa 10-15 Minuten zu backen.

Auskühlen lassen. Etwas Puderzucker tröpfchenweise mit Zitronensaft zu einem Zuckerguß verrühren und als Augen auf die Kackhäufchen spritzen (geht auch wieder mit der Gefriertütenvariante) und die Schokotropfen als Pupillen einsetzen.

Die Augen kann man auch wunderbar aus Marzipankügelchen und Schokotropfen machen und sie dann mit etwas Zuckerguß oder Schokolade ankleben.

Fertig!

Wem das Rezept zu einfach gestrickt ist, für den gibts auch eine umständlichere Art und Weise der Kackhäufchenherstellung, die sich meines Erachtens aber optisch und geschmacklich nicht von der einfachen abhebt:

300g Mehl

125g Puderzucker

2 EL „Milch“

1 P Vanillezucker

½ P Backpulver

1 Prise Salz

125g Margarine

¼ Tasse Kakaopulver

Und nun viel Spaß mit den Kackhäufchen!

Eure

14 Gedanken zu “Kackhäufchen

  1. Statt Margarine würde ich ja fair gehandeltes Kokosöl empfehlen (von Amanprana z.B.). Ich koche und backe sehr gern damit. Durch die Hitzestabilität und die „butternahe“ Konsistenz klappt das ausgesprochen gut.

    Viele Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • Kokosöl habe ich noch nie ausprobiert, aber warum eigentlich nicht. Danke für den Tipp :-)
      Aber sie scgmecken wirklich seeehr gut ;-)
      Liebe Grüße

  2. Gerade bin ich über Erbses Blog auf deinen gestoßen und deine Rezepte sehen sehr lecker aus :-). Ich glaub dieses hier werde ich am Wochenende gleich nachbacken :-) Es kann ja nie früh genug Weihnachtlich werden ;-)

    • Hallo,
      dankeschön :-), aber das ist gar nicht mein Blog, ich blogge hier nur mit ;-). Wir sind zu viert (die Erbse ist auch dabei). Weihnachtlich ist gut :-D

  3. Als meine Tochter diese Häufchen gesehen hat, stand sofort fest, dass sie die mit in die Schule nehmen will, wenn sie ihren 9. Geburtstag feiert. Nun war es gestern so weit. Und ich muss sagen, die Häufchen waren nicht nur superlecker, sie sind natürlich auch ein Superknaller-Gag. Die Kinder hatten anscheinend echt viel Spaß und auch die Lehrer fanden es lustig! Nun werden die Häufchen noch mal zum Kindergeburtstag gewünscht. Finde ich prima, denn sie sind einfach zu machen und die Familie kriegt dann vielleicht auch mal ein paar mehr ab ;)

    Danke für das tolle Rezept!

    Liebe Grüße,
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s