Riesenweckmann

Kürzlich war ja St. Martin und als ursprüngliche Rheinländerin backe ich da selbstverständlich IMMER Weckmänner oder zumindest einen großen (später gabs aber auch noch kleine :-) )

Naja, eigentlich sollte aus dem Teig ein Rosinenstuten aus dem Tierrechtskochbuch, den Zombiekatze hier auch macht, für einen Geburtstagsbrunch werden, aber irgendwie haben meine Hände automatisch einen Weckmann draus geformt, noch bevor ich die Rosinen reingeknetet hatte :-D Tja, da machst du nichts… gab es also einen zimtigen Riesenweckmann!

Zutaten und Handhabung wie  hier bei Zombiekatze, nur ohne Rosinen und bei mir mit Trocken- statt Frischhefe (dann natürlich ohne Vorteig). Außerdem braucht man noch

  • Schokotropfen oder Nüsse, Mandeln oder eben doch Rosinen zum Verzieren und
  • Zuckerwasser (30g Zucker mit 2 EL Wasser aufkochen) zum Bestreichen nach dem Backen

Aus dem, zur doppelten Größe aufgegangenen und nochmals gut durchgekneteten, Teig wird eine dicke Rolle geformt, wobei eine Handkante den Hals beim Rollen eindrückt (ich hoffe ihr versteht, was ich meine). Dann werden mit einem großen Messer die Arme aus der Seite geschnitten und die Beine mittig eingeschlitzt 8O. Die Arme dann auf dem Bauch zusammenlegen und mit etwas Wasser oder Sojamilch ankleben. Zu guter Letzt Gesicht und Knöpfe mit Rosinen, Mandeln oder Nüssen, oder wie bei mir mit Schokotropfen darstellen.

Dann ordentlich mit Sojamilch einpinseln und nochmal ein paar Minütchen gehen lassen, bevor er mit Wasser eingesprüht und für ca. 45 Minuten in den auf 180°C (Umluft) vorgeheizten Backofen geschoben wird. Dabei ruhig zu Beginn mal ordentlich Schwaden (mit der Blumenspritze Wasser in den Backofen sprühen). Das Männlein ist fertig, wenn es bei Beklopfen der Unterseite hohl klingt.

Nach dem Backen sieht der Weckmann dann etwa so aus:

Damit er jetzt noch seinen schönen Glanz bekommt, wird er noch heiß mit dem Zuckerwasser eingepinselt.

Fertig!

Eure

8 Gedanken zu “Riesenweckmann

        • Achso, ich sollte der auf Grund der Vollständigkeit (damit Niemand googlen muss) erwähnen, dass das Hunde gemacht haben, da man der Annahme war das Ernten der Alraune würde einen sofort umbringen.
          Habe gerade das typische Bild einer Alraune vor Augen die wild rumschreit und alle damit tötet. ;D

        • Wir haben das damals während dem Studium im Wahlfach „Geschichte des Hundes“ gelernt :-)
          Kann mich da auch noch die schön schaurigen Bilder erinnern

  1. Hm Lecker, die Plätzchen sehen wirklich super aus! Ich war ja eigentlich noch nicht in Backstimmung. Aber deine Bilder machen Lust aufs Probieren =D Danke für die Rezepte! Die probier ich doch nächste Woche mal aus!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s