Maronenklößchen

Diese Klößchen gibt es bei uns seit Jahren an Weihnachten; so auch dieses Mal und natürlich vegan!

Sie passen hervorragend als Beilage zu sämtlichen klassischen Weihnachtsgerichten. Bei uns gab es diese Weihnachten Orangenrotkohl und Seitanroulade dazu…nomnomnom

Das unvegane Rezept stammt aus dem Kochbuch „Gute Küche ohne Fleisch, was die Großmutter noch wußte“, Bd. 11. Ich habe die Eier aus dem Rezept verbannt und die Zutatenmengen dementsprechend etwas verändert.

Zutaten für 11 tischtennisballgroße Klößchen

  • 200g gekochte Maronen
  • 2 EL Alsan
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1-2 Knoblauchzehen, gepreßt
  • 60g Mehl
  • 1/2-1 TL Salz
  • Pfeffer

Wer die Maronen nicht fertig gekocht kaufen mag, kann sie natürlich auch selber zubereiten:

Die Kastanien auf der gewölbten Seite einschneiden, in kochendes Wasser geben und ca 20 Minuten köcheln lassen. Möglichst heiß die braune Schale abschälen. Nochmal 10 Minuten kochen und die braunen Häute entfernen.

Die gekochten Kastanien fein pürieren.

Alsan in einer Pfanne zerlassen, Zwiebel und Knoblauch darin dämpfen und zu dem Maronenpüree geben. Zusammen mit dem Mehl und den Gewürzen zu einem Teig verkneten.

Mit angefeuchteten Händen Klößchen formen und in ganz ganz schwach kochendem Salzwasser garziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Fertig!

Die Klößchen lassen sich wunderbar vorbereiten, sodaß man sie nur noch aufwärmen muß. Natürlich kann man sie auch vor und nach Weihnachten genießen :-)

Eure

Advertisements

8 Gedanken zu “Maronenklößchen

  1. Die Klöße sind der Wahnsinn!! Meine ganze Familie war begeistert und ich noch mehr. Maronen sind leider gekocht gekauft recht teuer (5.99 € pro 500g-Packung) aber wenn man sie selbst vorbereitet und zu Mehl verarbeitet, dann sollte es gehen. Auf jeden Fall ab sofort ein fester Bestandteil des Weihnachtsfestessens. Danke für das Rezept!

  2. Sehe ich es richtig, das die Maronen eher zu einem Mehl als einer Maße/Püree werden? Also am besten eine Küchenmaschine als einen Pürierstab verwenden? Und könnte man wenn man fertiges Mehl kauft auch das verwenden? Dazu dann wahrscheinlich etwas Flüssigkeit oder?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s