„Apfelstrudel“ Marmelade

Es ist endlich wieder Apfelzeit – es gibt wieder heimische, regionale Äpfel zu kaufen oder es gilt, die Apfelbäume im eigenen Garten um einige Kilo Obst zu erleichtern – so oder so sind Äpfel gerade viel zu präsent, als das es spannend genug wäre, sie einfach nur roh zu essen.

Ich hatte eigentlich vor, eine Bratapfelmarmelade zu machen, habe dann aber noch relativ viel am Ursprungsrezept herumgeschraubt und herausgekommen ist etwas ganz eigenes, was meiner meiner Meinung nach am besten als „Apfelstrudel“ Marmelade zu bezeichnen ist. Ich und alle bisherigen Testesser fanden sie sehr lecker und ich wurde mehrfach um das Rezept gebeten. Die Marmelade hat eher Kompott-Konsistenz, passt aber trotzdem gut aufs Brötchen, aber mit Sicherheit auch wunderbar zu Waffeln, Milchreis, Pfannkuchen und co :)

Für etwa 6-7 Marmeladengläser (kommt natürlich darauf an, wie groß sie sind^^)

~1100g Äpfel (Boskoop oder ähnliche), geschält und in sehr kleine Stückchen geschnitten (etwa Ringfingernagel-groß)
~600g 2:1 Gelierzucker
~400ml Apfelsaft
1 Zitrone oder entsprechend viel Zitronensaft (aber dann bitte echten und nicht dieses Zitronat-Zeug oder wie das heißt *grusel)
200g Marzipan
100g Walnüsse, gehackt und in einer Pfanne ohne Fett etwas angeröstet
1 gehäufter TL Zimt
1 TL geriebener Ingwer
eine gute Prise Muskatnuss

Die Äpfel kurz in einem Topf andünsten, dann den Apfelsaft und das möglichst gut zerkleinerte Marzipan dazu geben und alles erstmal eine Weile bei mittler Hitze verrühren, damit sich das Marzipan etwas auflösen bzw. verteilen kann. Das dauert eine Weile, erledigt sich aber irgendwann von selber. Den Gelierzucker und die Gewürze hinzu geben, alles aufkochen lassen und etwa 3-5 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei immer wieder gut rühren. Dann von der Hitze nehmen, ganz leicht pürieren, nur ein bisschen, sodass noch die meisten Apfelstücke vorhanden sind, die Walnüsse und optional noch eine Hand voll Rosinen hinzufügen und anschließend alles (am besten mit Hilfe eines Gefäßes mit Ausguss) in saubere Einmachgläser füllen, diese gut verschließen, auf den Kopf stellen und auskühlen lassen – fertig :)

Die Mengenangaben sind so gewählt, weil das eben die Menge an Äpfeln war, die ich zu Hause hatte. Ihr könnt das natürlich entsprechend anpassen.

Viel Spaß damit :)

Advertisements

10 Gedanken zu “„Apfelstrudel“ Marmelade

  1. Klingt total lecker. Das werde ich wohl mal mit Mandeln ausprobieren, da meine bessere Hälfte keine Walnüsse essen darf.
    Bin schon ganz gespannt :-)

  2. Was meinst du denn eigentlich wie lange die in etwa haltbar ist?
    Bin da ein bisschen vorsichtig wegen der Nüsse bzw. dem Marzipan….

  3. 12 kleine Gläser leckerer Apfelstrudelmarmelade befinden sich in meinem Besitzt muahahah :> aber nur mal so nebenbei, wie lang halten die sich? Sollte nämlich mein Weihnachtsmitbringsel werden =)

    LG

  4. So ein Mist! Da hab ich heute extra alle Zutaten einkaufen wollen, um den Tag mit Apfelstrudel-Marmelade einkochen zu verbringen und nun hab ich doch tatsächlich den Apfelsaft vergessen… also nachehr nochmal los. :-/
    Freu mich aber schon auf das Ergebnis. :D
    LG!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s