Apfelkuchen 2.0

Hoppalah! Mein letztes Rezept auf Veganes Nom ist beinahe zwei Jahre her, fürchte ich. Aber als ich gestern Abend spontan ein paar Äpfel in Kuchen verwandelte, fiel es mir plötzlich ein. Ach ja, da war doch was. Ich habe doch da so einen Rezepteblog im Internet. :D Also notierte ich mir schnell was ich alles in den Teig warf und knipste ein Foto. Et voilà. Hier sind wir.

Vor vielen vielen Jahren hatte ich schon mal einen Apfelkuchen auf Veganes Nom geteilt. Der ist ziemlich zimtig und zugegeben… ich war damals garantiert noch in den Anfängen meiner veganen Backrezepte. So ein kleines bisschen anders ist es schließlich schon ohne Kuhmilch und Eier zu backen! Aber eben auch nur ein bisschen.
Hiermit präsentiere ich also feierlich meinen Apfelkuchen 2.0, der nicht nur fluffiger wird als der andere, sondern zudem noch viel viel weihnachtlicher schmeckt, obwohl gar nicht mal so ne große Menge Zimt drin steckt. Und das im Sommer.

Apfelkuchen vegan rezept

Falls euch der Teller nun nicht durch Hypnose in psychedelische Welten entführt hat und ihr dadurch gar nicht mehr weiterlesen könnt, verrate ich euch nachfolgend das Rezept.

Daraus wird lecker Kuchen:

  • 150 Gramm Margarine (zb Deli oder Alsan)
  • 150 Gramm Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 250 Gramm Mehl
  • 3 Teelöffel Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • ein Schuss Zitronensatz oder etwas Zitronenabrieb
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 200 ml Sojamilch
  • Haselnüsse, Mandeln, Schokotropfen und ein bisschen Rum, alles Pi mal Daumen rein in den Teig :D
  • etwa vier Äpfel

Zuerst habe ich den Zucker, den Vanillezucker und die Margarine miteinander verrührt. Das Mehl und das Backpulver vermischte ich in einer separaten Schüssel. Zum Schluss habe ich alles, bis auf die Äpfel, zusammen gegeben und zu einem Teig gerührt. Dieser kommt in eine Form mit 28 cm Durchmesser, die vorher am Besten eingefettet wird, falls es keine aus Silikon ist. Die Äpfel schnitt ich in Scheiben (Kerne und so aber natürlich entfernen) und drückte sie in den Teig rein. Im vorgeheizten Backofen bleibt der Kuchen etwa 50 bis 55 Minuten bei etwa 170 Grad Umluft.

Fertig. :D

Vielleicht lesen wir uns ja mal wieder öfter auf Veganes Nom. Bis ganz bald. :)

Erbse

3 Gedanken zu “Apfelkuchen 2.0

  1. Da hat sich das warten ja gelohnt. Sie totaaaal lecker aus!
    Ich würde am liebsten gleich einen Bissen davon nehmen, nom.
    Ich freu mich schon total auf den Herbst und die Apfel-, Kürbis- und Nusskreationen, ich glaube ich werde vor lauter Vorfreude dein Rezept einfach jetzt schon ausprobieren :D

    Liebste Grüße,
    Rebecca
    Lady Windermere’s Pan

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s